Fotografieren macht Spaß

Eigentlich müsste die Überschrift ganz anders lauten:

Fotografieren muss Spaß machen!

Egal ob als Hobby oder Hauptberuflich!
Wenn ich von einem Kunden / Model das Feedback: „Hat echt Spaß gemacht, mit dir zu Arbeiten!“ bekomme – dann habe ich bereits im Kopf: „Yes! 50% der Arbeit wurden bereits erfolgreich geschafft!“

Fotografieren macht Spaß / Fotografieren muss Spaß machen!
Fotografieren macht Spaß / Fotografieren muss Spaß machen!

Der Hintergrund

Ist nicht sehr spektakulär, aber durchaus einleuchtend. Wer Freude an / in seinem Job hat, wird deutlich mehr Erfolg daran haben! Egal in welcher Hinsicht. Auch schon allein zur eigenen Zufriedenheit.

10 Tipps für ein erfolgreiches Fotoshooting

Habe Spaß und Freude an deiner Arbeit! Deine Fähigkeiten und dein Know How setzen der Kunde immer voraus. Das kannst du aber nicht verkaufen. Der Kunde bucht dich, weil du DU bist und nicht xy! Xy unterscheidet dich nur durch deine Persönlichkeit.

Vorbereitung ist alles! Lese hierzu mehr…

Konsequent Arbeiten! Erarbeite für dich selbst einen Workflow, eine Arbeitsweise, die du immer wieder wiederholen kannst. Somit wirst du schneller und effektiver, damit steigerst du einerseits deine Qualität und andererseits kannst du auch deinen Preis rechtfertigen. Außerdem weist du auch nach einiger Zeit noch, was du vor einem Jahr gesagt oder gemacht hast. Warum? Weil du immer nach der gleichen Weise arbeitest.

Professionell Arbeiten! Professionell bedeutet nicht im Designeroutfit und mit der teuersten Hardware zu einem Shooting zu kommen. Es bedeutet vielmehr dein Verhalten dem Kunden gegenüber. Respekt und gewissenhaftes Verhalten sind immer oberste Priorität.

Komplimente machen! Warum nicht. Egal on du für etwas beauftragt wurdest, oder es sich um ein TfP Shooting handelt. Komplimente darf und soll man auch machen. Dem Kunden oder Model gefällt es auch, wenn es gleich und direkt eine Rückmeldung bekommt, etwas gut gemacht zu haben. Du freust dich ja auch, wenn dich jemand lobt.
„Boah, deinen Titten schauen in dem Kleid geil aus!“, oder Ähnliches haben am Set nichts verloren!

Verpflegung gehört auch zum Fotografieren. Dies ist mindestens Gleichwertig wie den Akku geladen zu haben. Biete Getränke und kleine Snacks an. Die gibt es für ein paar Euro und schmälert nicht dein Budget. Außerdem bieten Shootingpausen eine gute Gelegenheit, um mit den anwesenden Personen ein bisschen zu quatschen…

Privatsphäre: Schaffe für das Model einen eigenen, geschützten Bereich. Ein Paravent oder einen eigenen Raum.
Fühlt sich das Model wohl, dann stimmt auch der Gesichtsausdruck. Man muss auch nicht auf 20 cm an das Model rücken, um ein Portrait zu fotografieren. Verwende ruhig längere Brennweiten um nicht in die Wohlfühlzohne der Person vor der Kamera zu kommen.

Vorgespräch: Nutze die Zeit vor dem Shooting, um mit deinem Model / dem Kunden so viel wie möglich abzuklären. Lege Aufnahmebereich, Datum, Location, usw. vorab schon fest – dann gibt es auch keine bösen Überraschungen.

Preis / Kosten: Sollte jemand auf die Idee kommen, während dem Shooting Preisverhandlungen zu machen – Gratuliere, ganz schlechte Karten! Frage vorab nach dem Budget bzw. den Konditionen. Wenn während eines TFP Shootings plötzlich die Frage zwecks Fahrtkostenersatz kommt, dann sollte dir sofort klar werden: “ Shit, zu wenig vorab abgeklärt!“

– ok, es sind nur 9 Tipps. Wenn du noch Anregungen, Ideen oder Erfahrungen hast, hinterlasse ein Kommentar. Ich freue mich über jedes Feedback.

In diesem Sinne – bleib kreativ!
Have fun!
Sonnenbrille Funbrille Spaß Brille Zensurbrille black bar Balkenbrille Zensur Brille schwarz 34

COMMENTS

Kommentar verfassen