Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

image_pdfimage_print

In diesem Blogeintrag heute, möchte ich einen kurzen Einblick in das Thema „Water Splash“ Fotografie geben. Es wird gezeigt, wie man mit sehr einfachen Mitteln, tolle Wassereffekte für Produkte und Objekte verschiedenster Art zustande bringt.

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Aufbau / Grundprinzip

Das Objekt befindet sich in einem durchsichtigem Wasserbehälter und wird entweder mitten drin, oder an der Wasseroberfläche montiert. Mit einem Becher wird dann Wasser von oben in den Behälter geschüttet und im richtigen Moment die Kamera ausgelöst. Dadurch entstehen entweder sehr schöne Wasserperlen oder sogar tolle Wasserspritzer um das Objekt. Die Schwierigkeit liegt im Detail. Manche Objekte schwimmen, andere wollen nicht in der richtigen Position bleiben. Andere werden durch das Einfüllen von Wasser heftig herum gewirbelt.

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Das Produkt wird im Wasserbehälter befestigt, positioniert, aufbereitet und anschließend fotografiert. Warum dieser Aufwand? Ganz einfach. Wenn man Das Objekt nur in das Wasser wirft, wird es fast unmöglich den Fokus der Kamera richtig zu setzen. Einfach nur hinein halten geht auch nicht – dann hat man die Finger mit oben. Außerdem entstehen um das Objekt unschöne Luftbläschen. Kann aber auch seinen Reiz haben…

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Das entstandene Foto wird dann anschließen um 180° gedreht.

Der Wasserbehälter

In diesem Fall ein Aquarium. Man könnte auch eine Blumenvase verwenden, diese hat allerdings mehrere Nachteile. Meistens ist das Glas sehr leicht eingefärbt und die Glasoberfläche ist sehr wellig. Das kann sich negativ auf das zu fotografierende Objekt auswirken.

Lichtsetup

Das Blitzlicht ist gleich aufgebaut, wie beim Weinglas. Aufsteckblitz oder Studioblitz. Beleuchtung von Hinten. Der Blitz befindet sich zwischen Mauer und Tisch und leuchtet nur die Mauer an. Je nach Geschmack kam nun weißer oder schwarzer Hintergrund zum Einsatz. Unter dem Aquarium legte ich eine silberne, reflektierende Folie, um auch Licht von unten (am fertigen Foto dann von oben) zu bekommen.

Kameraeinstellung

Im manuellen Modus kam ich nach ein oder zwei Testaufnahmen auf folgende Werte: Blende 8, 1/125 Verschlusszeit und ISO 200. Fotografiert wurde auf einem Stativ, um immer die selbe Position der Fotos zu erreichen. Als Objektiv kam das Sigma 70mm 1:1 Makro zum Einsatz. Das Makoobjektiv ist nicht zwingend Notwendig. Zum Auslösen der Kamera wurde ein Fernauslöser verwendet. Fokussiert wird manuell.

Platzieren des Objekts

Mit einem Draht fixierte ich das Produkt im Aquarium und fixierte den Draht oben auf dem Wasserbehälter mit einem Hammer. Statt dem Hammer kann man natürlich auch ein Stativ oder einen Holzstab verwenden. Das Produkt hängt nun kopfüber im Wasser und wird passend positioniert. Bei der RedBull Dose habe ich einfach nur einen Löffel an die Dose geklebt und diesen dann an die Glaswand. Sieht eigenartig aus – funktioniert aber perfekt.

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Das Playboy Duschgel war da etwas aufwendiger. Es wollte einfach nicht richtig im Aquarium schwimmen. Daher wurde es mit einem Gewicht (in diesem Fall ein Taschenbesser) beschwert und die Luftblasen mit einem Pinsel vorsichtig entfernt. Wie auch beim Weinglas wird zuerst ein Foto ohne Wasserspritzer gemacht, damit man anschließend in der Bildbearbeitung ein Ausgangsfoto hat.

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Material und Kosten

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
  • 4 x 5 Liter destilliertes Wasser – ca. € 5,00
  • 25 Liter Aquarium – ca. € 14,00
  • Trichter (Set) – ca. € 3,00
  • Küchenmesser – ca. € 4,00
  • Fotorückwand Mirrow / Blau – 2 Meter / 40cm breit – ca. € 8,00
  • Verschiedene Objekte zum probieren: Banane, Kiwi, Himbeeren, Apfel, Miniatur Wodka, Duschgel, …
  • Pinsel
  • laminierte Visitenkarten
  • Blumenbindedraht oder normaler, dünner Draht
  • Zange
  • Angelschnur

Erwünschte Spiegelung

Das Objekt kann sich oder sollte sich an der Wasseroberfläche spiegeln. Wenn man das Foto um 180 Grad dreht, wird durch die Spiegelung eine Art „Boden“.

Unerwünschte Spiegelung

Allerdings spiegelt noch etwas, das ist allerdings weniger erwünscht. Im Frontglas des Aquariums spiegelt sich auch was. Und zwar die Kamera und die gesamte Umgebung. Daher ist die Kamera z.b. mit einem Stoff abzudecken. Man kann aber auch in der Postproduktion leichte Spiegelungen entfernen.

Zeit

Für so ein Shooting solltest du dir ausreichend Zeit nehmen. Zwei Stunden für eine Aufnahme sind gleich weg. Bis das Licht passt und die Blubberbläschen passend sind, dauert es eine Weile…

Luftbläschen

Die Luftblasen im Wasserbecken sind eigentlich ein erwünschter Effekt. Allerdings sammeln sich auch Luftblasen oder der Oberfläche des Objekts und auch an der Wand des Aquariums. Diese Blasen bekommt man mit einem Pinsel weg. Wer Grundsätzlich Objekte fotografieren möchte, kann sich sowieso einen Pinsel immer Griffbereit halten. In der Makrofotografie lässt sich damit auch Staub usw. von Objekten entfernen. Das erspart in der Postproduktion eine Menge Nacharbeit.

Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser
Making Of Produktfotos mit Wasserspritzer / Unterwasser

Advertising product photography tutorial: water splash photoshoot von Alex Koloskov (founder of Photigy)


Hier gibt es weitere tolle Videos zum Thema kreative Produktfotografie: http://www.youtube.com/user/Photigy

Einfach ein bisschen probieren und experimentieren. In diesem Sinne – bleibt kreativ!

COMMENTS

Kommentar verfassen