Man darf auch mal Zurückrufen!

image_pdfimage_print

Kreative Leute benutzen zu einem großen Teil den Kopf. Anatomisch damit verbunden ist auch das Gehirn. Dieses wiederum benötigt Konzentration. Ein hauptverantwortlicher Störfaktor ist meist das Telefon!

Man darf auch mal Zurückrufen! Rückruf möglich?!
Man darf auch mal Zurückrufen! Rückruf möglich?!

Wenn du an einem Projekt arbeitest, benötigst du so viel Energie wie möglich. Alle Ablenkungen behindern nur deine Aufgabenstellung und dein Tun.

Rückruf möglich?!

Im Normalfall hast du die Nummer gespeichert, oder sie steht zumindest am Display. Hierbei kannst du immer noch entscheiden, ob dieses Telefonat im Moment wichtig ist, oder ob zu zurückrufen kannst.

Beobachte aber mal selbst. Wenn das Telefon in einer Besprechung x Mal läutet und du rufst nach ein paar Minuten zurück.
Den Satz kennst du sicher: „Hat sich schon erledigt!“
Siehst du…

Alle Nummern, welche nicht mit +43 oder +49 anfangen, sind mir sowieso egal. Hierbei handelt es sich eigentlich immer um Spamanrufe.

Mobilbox?!

Eine Welterfindung – wird nur leider viel zu selten benutzt!
Ist auch eine tolle Möglichkeit, um Informationen weiter zu geben. Z.B. „Bitte bei Foto xy den Strich in Grün statt in Blau.“ Das würde schon reichen. Wenn du deine bisherige Arbeit abgeschlossen hast, kannst du die Mobilbox abhören, die Tätigkeit durchführen und den Kunden schon mit einem fertigen Ergebnis zurückrufen. Das spart auch Zeit…

Voraussetzung ist natürlich, dass man auch was auf die Mobilbox spricht. „Bitte um Rückruf“ ist eher weniger Hilfreich. Den verpassten Anruf sieht man eh, die Zeit zum abhören der Box ist aber dann schon wieder sinnlos…

Eine kurze und sinnvolle Ansage auf der Mobilbox ist natürlich auch für den Anrufer sinnvoll!

Warum?

Jeder Kunde und jeder Auftrag bekommt seine Zeit – und dafür wird ja auch bezahlt.

Wenn du bei einem Kundentermin bist, und andauern das Telefon läutet, bist du sicher nicht 100%ig bei der Sache. Du verbringst unter umständen mehr Zeit beim Telefonieren als mit dem Kunden. Warum soll der Kunde das zahlen?
Wenn du an einem Projekt arbeitest und dauern das Ohr am Hörer hast, kannst du auch nicht richtig Arbeiten. D.h. du benötigst deutlich länger für deine Arbeit und die Qualität kann auch darunter leiden. Fehler schleichen sich ganz schnell ein.

Ausnahmen?

Klar, gibt es immer. Wenn man sich nicht sicher ist, kann man ja kurz abheben und fragen, ob ein Rückruf möglich ist. Das dauert nur ein paar Sekunden und schränkt dich in deinem Tun weniger ein. Wenn du aber konzentriert an etwas arbeitest, dann können sogar kleine Blicke weg vom Bildschirm schon reichen, dass du dich wieder einige Sekunden / Minuten einarbeiten musst.

Zeitmanagement = Selbstmanagement

Teile deine Zeit sinnvoll ein und trenne Wichtiges von Späterem. Sei Konsequent! Wenn es um konkrete Projekte geht, kann man einen Rückruf jederzeit beim Kunden rechtfertigen.
Jeder Kunde und jeder Auftrag bekommt seine Zeit. Also auch dann die benötigte Zeit, wenn du zurückrufst. Daran solltest du dich aber dann auf jeden Fall halten. Wenn du z.B. 5 verschiedene Anrufe in Abwesenheit hattest, dann nimm dir auch ausreichend Zeit, alle 5 Personen zurückzurufen und jede Aufgabenstellung gezielt zu bewältigen.

Mut

Am Anfang ist das sicher ungewohnt – auch für den Kunden. Das ist reine Übungssache.
Habe auch mal Mut!

Feedback?

Bitte / Danke!
Hinterlasse auch ein Kommentar, freue mich über deine Meinung.
In diesem Sinne – bleib kreativ!

Ist es wirklich so wichtig?!

Was machst du, wenn mal der Akku leer ist, und zu 10 Minuten nicht telefonieren kannst – geht die Welt unter?

Muss man wirklich immer und überall telefonieren?
Muss man wirklich immer und überall erreichbar sein? 🙂

Kommentar verfassen